START GALERIE Projekte Road Runner
Road Runner

Road Runner das erste Mal im Studioletztes Update: 2008

Status: Auto fertig / Bericht noch nicht

Tobias Hommen

Dies ist die Geschichte von einem jungen Mann, der versucht seinen Traum von der eigenen Cobra zu verwirklichen.

Aber zuerst möchte ich mich für alle, die mich noch nicht kennen, kurz vorstellen: Mein Name ist Tobi, bin Jahrgang 80, hab seit Ende 2003 meinen Studienabschluss als Dipl. Informatiker FH (technische Informatik) in der Tasche und arbeite seit dem hauptberuflich bei einem mittelständischen Stanzteile-Hersteller in Dortmund als IT Systemadministrator. In meiner Freizeit bastel ich an Martin's Webseiten und seit neustem auch an Cobras :-)

Angefangen hat alles ganz harmlos. Ende 2003 zeigte mir der Vater meiner Freundin Fotos aus Martin's Werkstatt, die er bei einer Feier gemacht hatte. "Schicke Autos" dachte ich mir da.

Im Sommer 2004 fuhr ich zusammen mit meiner Freundin zu Martin's Werkstatt weil ich die mir wärmstens empfohlene Auto-Politur "Liquid Glass" kaufen wollte. Hr. Drengenberg stand mit einem Kunden vor der Werkstatt und machte mit einem 7 Liter / 500 PS DeTomaso Pantera "Musik". Sowas hatte ich noch nie gehört und war sofort hin und weg. Auch mit dem netten Kunden kamen wir sofort ins Gespräch und er erzählte uns die ersten interessanten Dinge über Cobras und Replikas.

Im November 2004 traf ich Martin auf einer Familienfeier bei den Eltern meiner Freundin und Martin fragte mich ob ich nicht Lust hätte ihn auf der gerade in Essen laufenden Motorshow zu besuchen. Gesagt, getan.

Auf der Motorshow sprach ich dann Martin an, ob ich ihm nicht bei seinen Webseiten helfen sollte, die zu dem Zeitpunkt in meinen Augen alles andere als professionell und übersichtlich waren. Ein paar Tage nach der Show trafen wir uns in seiner Werkstatt zu den ersten Plänen für die neue Webseiten. Martin fragte mich was ich für meine Arbeit haben möchte und ich anwortete "Erstmal nix. Vielleicht mal irgendwann einen Platz in deiner Werkstatt um meine eigene Cobra zu bauen." - Er lachte nur. Fortan war ich öfter mal bei Martin um neue Fotos zu machen und Inhalte für die Webseiten abzustimmen.

Im April 2005 half ich Martin bei den Messetransporten zur Techno Classica in Essen. Als er mich bei den Fahrzeug-Rücktransporten in einer roten original Cobra Mk4 mitnahm war alles zu spät. Ich war infiziert. Der Doktor meinte es gäbe auch kein Gegengift für diese Art von Schlangenbissen. Seit dem träume ich von einer eigenen Cobra.

Im Juli 2005 machte ich den ersten kleinen Schritt in Richtung Cobra: ich kaufte mir bei Martin einen gebrauchten Ford 302. "So ein Motor läuft einem nicht jeden Tag über den Weg" dachte ich mir. Für den Cobra-Bausatz reicht das Geld noch nicht, aber den Motor kann ich mir ja schon mal sichern.

 

Juli 2005 bis August 2006

Motor-Aufbereitung bis Karosserie-Anprobe



August 2006 bis Juni 2007

Kühler-Montage bis Windleitbleche



ab Juni 2007

Sitz-Montage...